Nährstoffmedizin

Stacks Image 1013
Die Nährstoffmedizin gehört zur sogenannten Erfahrungsheilkunde. Sie wurde ins Leben gerufen, als Biochemiker an gut genährte Tieren künstlich Nährstoffmängel erzeugt haben und die daraus entstandenen Krankheiten dokumentierten. Anschließend wurden die Depots der Tiere wieder gefüllt und deren Gesundheit somit wieder hergestellt.

Seit dem wurde die Orthomolekularmedizin wie sie auch genannt wird ständig erforscht, am Menschen erprobt und verfeinert. Sie stellt sich als durchschaubar, risikolos und beherrschbar dar, unter anderem auch weil Hypervitaminosen z.B. von Vitamin B12 nach Absetzten der Substitution folgenlos verschwinden.
Daß sie heute so einen großen Raum einnimmt liegt an der Armut unserer Böden durch Überdüngung, den unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten und den streßinduzierten Mangelerscheinungen um nur einige der Gründe zu nennen. Wer bitte folgt der Empfehlung täglich fünf Portionen Obst oder Gemüse zu sich zu nehmen!

Anhand einer ausführlichen Befragung des Patienten über die Lebensgewohnheiten und Befindlichkeitsstörungen sowie der Analyse des Blutes oder der Haare werden Ernährungsumstellungen empfohlen, Infusionen verabreicht und/oder je nach dem wie die Situation sich darstellt Tabletten oder Kapseln eingenommen.

Zum besseren Verständnis hier einige Beispiele für Krankheiten, welche durch Vitamin- und Mineralienmangel induziert sein können:

Infektanfälligkeit: Zinkmangel, Vit. C-mangel
Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen: Magnesium-, Kalium-, Kupfermangel
Anämie: Eisen-, Kobalt-, kupfermangel

Auch Medikamente können Nährstoffmangel verursachen:

Abführmittel: A, D, E, K
Anti-Baby-Pille: A,C, D, E, B1, B2, B6, B12, Folsäure
Blutdrucksenkende Mittel: B6, B12

Für weitere Informationen stehe ich gerne zur Verfügung!
Hildegard Münzel
Heilpraktiker
in München auf jameda
Bewertung wird geladen...
Heilpraktiker für Fußreflexbehandlung
in München